Equador

posted in: Südamerika | 8

Bienvenidos en Equador

In wenigen Tagen ist bereits Silvester. Zwischen Weihnachten und Neujahr reisen sehr viele Leute von Kolumbien nach Equador und umgekehrt. Dementsprechend wird an der Grenze viel Los sein. Wir brechen deshalb bereits um 5 Uhr morgens auf, damit wir hoffentlich möglichst schnell durch den Zoll kommen. Trotzdem stehen wir für ca. 1.5h an um nur den Ausreisestempel von Kolumbien zu erhalten. Normalerweise dauert das nicht mal eine viertel Stunde. Auf der Equadorianischen Seite, geht es leider auch nicht schneller voran, doch kurz vor dem Mittag sind wir endlich durch. Noch immer ein wenig gestresst vom Zoll bemerken wir erst gar nicht wie gut die Strassen in Equador sind. So schön flach und sogar zweispurig und richtig breit. Nach den engen Serpentinen in Kolumbien schätzen wir das enorm. Die zweite Überraschung erwartet uns an der Tankstelle. Wir füllen 80l Diesel in den Tank und bezahlen gerade mal 20 Fr. dafür. Hier macht tanken richtig Spass!

Die Landschaft leuchtet in verschiedenen Grüntönen und der Himmel erstrahlt in einem sehr intensiven blau. Wir fahren bis zur Stadt Ibarra, bei welcher wir auf der Finca Sommerwind, einem Camping von zwei Deutschen, die Gemeinschaft anderer Overlander für ein paar Tage geniessen. Die Volunteerin Barbara backt jeden Tag frisches Brot und Jonas findet im Supermarkt sogar deutsche Bratwürste. Hier geniessen und entspannen wir uns für ein paar Tage bis zum Neuen Jahr.

Otavalo

Unser nächster Stopp ist der Kunsthandwerksmarkt in Otavalo. Die indigenen Verkäufer tragen ihre traditionellen Kleider und verkaufen die handgemachten Waren. Es werden viele Sachen aus Alpakawolle verkauft wie Ponchos, warme Decken, Socken, Schals, Mützen, aber auch Souveniers, von verschiedenen Flöten bis zu kleinen Plüschtieralpakas. Für uns ein faszinierendes Erlebnis. Die Leute sind sehr freundlich und absolut nicht aufdringlich, sodass wir uns in Ruhe alles anschauen und kleine Dinge kaufen können.

Laguna Mojanda

Knapp 20 Minuten den Berg hoch, fahren wir durch eine wunderbare Landschaft zur Laguna Mojanda. Sie liegt eingebettet in Höhenwiesen, Strauchgebiet und den östlichen Kordilleren der Anden. Wir sind praktisch die einzigen Touristen hier oben auf 4263 m.ü.M. und geniessen die Ruhe und die frische Bergluft, obwohl das Wetter nicht lange trocken bleibt.

Mitte der Welt

Weiter führt uns unsere Reise auf der Panamericana zur Mitte der Welt. Der Ort Mitad del Mundo soll angeblich der Mittelpunkt der Erde sein. Auf jeden Fall führt der Äquator hier durch. Wir merken vor allem, dass die Sonneneinstrahlung absolut intensiv ist, obwohl der Himmel bewölkt ist. Unser Aufenthalt ist kurz und es zieht uns weiter an Quito vorbei in den Süden.

Nationalpark Cotopaxi

Wir sind gespannt auf den schneebedeckten Vulkan Cotopaxi, doch leider hängen die Wolken tief und umhüllen den Giganten total. Der Regen prasselt auf unsere Autoscheibe und die Temperaturen sinken unter 10 Grad und trotzdem wollen wir uns das nicht entgehen lassen. Wir fahren über die sehr schlechte Schotterstrasse in den Park und stoppen bei der Laguna de Limpiopungo. Ein schöner Steg führt um diesen Andensee, doch leider hat es so viele kleine Mücken, dass wir den Spaziergang abbrechen müssen.

Vom Vulkan sehen wir immer noch keine Spur. Ein Parkranger gibt uns den Tipp, dass wir am Morgen früh die besten Chancen hätten, den Schneeriesen vom Nordeingang aus zu sehen. Also fahren wir Richtung Nordgate und kommen durch ein wunderschönes Tal mit hunderten von wilden Pferden. Wir nähern uns zu Fuss und sind überwältig vom Anblick dieser wunderbaren Tiere.

Es ist bereits kurz vor Sonnenuntergang. Unglaublich aber wahr, die Wolken, welche sich den ganzen Tag nicht verschoben haben, lösen sich mehr und mehr auf und wir können einen traumhaften Sonnenuntergang mit der Sicht auf den Vulkan geniessen. Schöner hätten wir uns das nicht vorstellen können. Wir übernachten bei der Lodge auf dem Parkplatz und trinken noch einen warmen Tee im Restaurant. Später am Abend stehen Millionen von Sternen am dunkeln Nachthimmel, der eisigkalte Wind saust uns um die Ohren, doch die Atmosphäre ist einzigartig.

Wir haben nicht viel gelschlafen auf der Höhe von knapp 4000 Metern. Wir fahren nicht einmal eine viertel Stunde, da kommt uns eine Lamaherde entgegen. Die perfekten Fotomotive mit der perfekten Kulisse. Es ist wunderbar diese Tiere in der wilden Natur zu beobachten.

Laguna Quilotoa

Unser Weg führt uns runter zur Panamericana und auf der anderen Seite durch viele Hochlanddörfer wieder auf 3914 m.ü.M. hoch. Hier befindet sich der Kratersee Quilotoa. Mineralien auf dem Grund des Sees sind verantwortlich für die wunderbare türkis Färbung des Wassers. Eine atemberaubende Aussicht. Equador bringt uns aus dem Staunen nicht mehr heraus.

Chimborazo

Unser nächstes Ziel ist der erloschene Vulkan Chimborazo, welcher auch der höchste Berg Equadors ist. Der majestätische Gipfel liegt 6310 m.ü.M. Die Hochebene um den Chimboraso ist ein Naturreservat um den Lebensraum der heimischen Vikunjas zu schützen. Bei idealen Verhältnissen soll man den Gipfel sogar von der Küste aus sehen, nicht so bei uns. Dichte und schnell ziehende Wolken verdecken uns die Sicht auf den Berg, doch ab und zu finden wir ein Guckloch und können ihn fast ganz sehen. Mit dem Auto darf man auf der Schotterstrasse bis auf 4850 Meter hochfahren, dies ist ein neuer Höhenrekord für unseren VW Bus. Den müssen wir feiern und kochen uns ein leckeres Mittagessen auf dieser Höhe. Der oberste Teil des Berges ist total vergletschert, was als Wasserversorgung für einige Provinzen genutzt wird.

Es ist unglaublich wie sich die Landschaft verändert wenn man wieder runter fährt. Totale Wüste und Einöde, und trotzdem wunderschön.

Wir sind total begeistert von Equador.
So viele Naturschönheiten versteckt in diesem kleinen Land. Dennoch ist es für uns Zeit weiterzureisen.

8 Responses

  1. Roland und Mama
    | Antworten

    Einmal mehr super schöne Bilder und sehr gut illustriert! Danke und machts weiterhin gut.

    • admin
      | Antworten

      Liebe Franziska, Lieber Roland
      Vielen, vielen Dank für euer Kompliment. Wir freuen uns, dass euch unser Blog so gefallt.
      Herzliche Grüsse und euch eine gute Zeit.
      Jonas und Andrea

  2. G Thoonsen
    | Antworten

    Auch fur Ihnen ein gutes neujahr aus Holland!
    Wunderschone erfahrungen und bilder.
    Wir geniessen zur haus mit ich mit!!

    Grusse Familie George Thoonsen.

    • admin
      | Antworten

      Hallo George und Familie

      Vielen Dank für eure Nachricht. Wir freuen uns, dass ihr
      von Holland aus uns auf der Reise begleitet.
      Viel Spass!

      Lieber Gruss Jonas und Andrea

  3. Gavi, Alex & Lukas
    | Antworten

    Liebe Andrea, lieber Jonas
    Vielen Dank für Eure super Bilder und Berichte über Ecuador. Es freut uns dass es Euch so gut gefallen hat. Den Tee beim Cotopaxi werden wir in bester Erinnerung behalten. Buen viaje y haste pronto
    Gavi, Alex und Lukas

    • admin
      | Antworten

      Hallo zusammen
      Danke für euer Kompliment. Wir sind absolut fan von Equador. =)
      Es war toll euch beim Cotopaxi kennen zu lernen.
      Lieber Gruss
      Andrea und Jonas

  4. Elias Vetter
    | Antworten

    Hallo Zusammen
    Die Bilder vom Cotopaxi sind Traumhaft. Da muss ich auch mal vorbei schauen.
    Habt ihr Cusco nicht besucht? Viele Reiseberichte schwärmen von dieser Stadt.
    Liebe Grüsse und Gute Fahrt
    Elias

    • admin
      | Antworten

      Hallo Elias
      Merci für dein Kompliment. Wir können dir den Cotopaxi, sprich ganz Equador auf jeden Fall empfehlen. Hat uns sehr gut gefallen.
      In Cusco waren wir gerade vor 2 Tagen. Der Bericht folgt in der nächsten Zeit.
      Lieber Gruss Andrea und Jonas

Leave a Reply to Gavi, Alex & Lukas Antworten abbrechen